Ultraschall mit Kontrastmittel

Bei der Kontrastmittel-Sonographie werden winzige, mit einem Spezialgas gefüllte Luftbläschen in die Ellenbeugenvene injiziert. Diese Bläschen können mit hochauflösenden Ultraschallgeräten in den Blutgefäßen und somit in den Organen gezeigt werden. Große Bedeutung hat diese Methode zur Unterscheidung von gutartigen und bösartigen Tumoren in der Leber erlangt. Im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren entsteht keine Strahlenbelastung, auch eine allergische Reaktion tritt nur in Ausnahmefällen auf.